Stifter

Dr. Elmar Schlögl (1923 – 1973) war Oberpostdirektor und widmete sich in seiner Freizeit umfassend der Greifvogelkunde und dem Greifvogelschutz. Er war Gründungsmitglied und Vorsitzender der „Aktionsgemeinschaft Greifvögel- und Eulenschutz“ (AGES) und seit 1970 Mitglied im Deutschen Falkenorden (DFO). Dr. Elmar Schlögl war eines von drei Kindern des Ehepaares Alois und Josefine Schlögl.

Elterlich geprägt

Von seinem Vater, Alois Schlögl der zu den Mitbegründern der CSU gehörte, von 1946 bis 1957 Mitglied des Bayerischen Landtages, sowie von 1948 bis 1954 bayerischer Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten sowie Gründer des Bayerischen Landwirtschaftsverlages (BLV) war, erbte er ein großes Vermögen. Nach dem II. Weltkrieg hatte er Bomben und Raketen entschärft, wobei er auf tragische Weise beide Beine verlor. Trotz seiner Behinderung hielt er auch selbst Greifvögel wie z. B. Habichte.

Durch das elterliche Haus geprägt der Landwirtschaft und Natur sehr verbunden unterstütze Dr. Elmar Schlögl schon zu Lebzeiten den Greifvogelschutz finanziell und durch hohes persönliches Engagement. So stellte er für den Seeadlerschutz in Schleswig-Holstein ein mit allen technischen Hilfsmitteln ausgestattetes Fahrzeug zur Verfügung und spendete 1970 eine namhafte Summe für den Ausbau der Greifvogelstation Coburg zu Schutz- und Forschungszwecken.

Gründung der Stifung

Dr. Elmar Schlögl verfügte testamentarisch, dass ein Großteil seines Vermögens in eine Stiftung zur Förderung der Forschung insbesondere auf dem Gebiet der Greifvögel und Eulen und zur Förderung von Greifvogelauffangstationen übertragen wird. Die Dr.-Elmar-Schlögl-Stiftung wurde 1983 von Winfried Walter als dessen Testamentsvollstrecker gegündet.

Zustiftung durch Dr. Günther Trommer

Eine derzeit anhängige Zustiftung zugunsten der Dr. Elmar-Schlögl–Stiftung erfolgte auf testamentarische Verfügung durch den 2016 verstorbenen Tierarzt Dr. Günther Trommer, welcher ebenfalls Zeit seines Lebens sowohl als aktiver Falkner, im Deutschen Falkenorden sowie u. a. durch Mitbegründung der Greifvogelstation Coburg, später in Polen der Greifvogelmedizin, -zucht und -pflege auf das Innigste verbunden war.

Nach oben scrollen